HLW Amstetten - AuslandspraktikantenAuslandspraktikanten der HLW Amstetten

Beinahe jeder zweite HLW Amstetten Schüler absolviert sein Praktikum im Ausland. Das großes Interesse besteht nicht zuletzt dank Erasmus+.

Die Schülerinnen und Schüler der 3. Jahrgänge der HLW Amstetten werden im Juni ihr Pflichtpraktikum antreten. 31 von den 63 Schülerinnen und Schüler zieht es dafür ins Ausland, wobei ein Großteil davon auf eine Förderung aus dem EU-Mobilitätsprogramm Erasmus+ hoffen darf.

Es scheint als wären nicht nur dank des Schengen Abkommens die nationalen Grenzen gefallen. Auch in den Köpfen der HLW Amstetten Schüler_innen wird verstärkt in europäischen und weniger häufig in nationalen Kategorien gedacht, zumindest was das dreimonatige Pflichtpraktikum betrifft. Sehr zur Freude des Lehrpersonals werden 25 von 63 Schüler_innen dieses Jahr ihr Praktikum im EU-Ausland, weitere 6 in der Schweiz absolvieren. Spitzenreiter unter den Praktikumsdestinationen ist dabei Frankreich; 8 Schüler_innen werden entweder an der Cote d’Azur oder in der Normandie helfen, die Gäste ihrer Betriebe zu verwöhnen. Belgien und Norddeutschland zählen ebenso zu den beliebten Destinationen. Im Lichte des ungelösten Brexit erwiesen sich britische Betriebe als wenig(er) attraktiv und demnach kaum gesucht. Erstmals zählt nun auch Dänemark zu den Arbeitszielen; eine Schülerin wird sich in der südlichsten Hauptstadt Skandinaviens um das Wohl ihrer Gäste kümmern.

Die Schüler_innen der 4. Jahrgänge bekamen währenddessen die zweite und damit letzte Rate ihrer EU-Förderung ausbezahlt. Die Europäische Union unterstützte die 36 Teilnehmer_innen bei ihren Auslandspraktika mit mehr als €90.000,-. Beinahe die Hälfte aller Schüler_innen dieses Jahrgangs konnte damit zu einem Auslandspraktikum ermutigt und in ihrem Bemühen finanziell unterstützt werden.